Flüchtlinge in Südafrika

35.329 Asylanträge wurden nach Angaben der UNHCR im Jahr 2016 in Südafrika von Flüchtlingen gestellt. Die meisten davon kamen aus Simbabwe, Kongo (Dem. Rep.) und aus Äthiopien. Insgesamt wurden 41.164 Entscheidungen bei den Erst-Anträgen gefällt. Davon wurden rund 8% positiv beantwortet. 92 Prozent der Asylanträge wurden in der ersten Instanz abgelehnt. Am erfolgreichsten waren hierbei die Anträge von Flüchtlingen aus Somalia und aus Syrien.

In einer zweiten Tabelle finden Sie unten zusätzlich die Flüchtlinge, die aus Südafrika geflohen sind und Asylanträge in anderen Ländern gestellt haben.

Flüchtslingsländer nach Herkunft und Ziel


Zurück zur Übersicht: Südafrika

Entwicklung eingehender Asylanträge in Südafrika von 2000 bis 2016

Die oberste Linie stellt die Gesamtanzahl der Asylanträge (Erstanträge + Folgeanträge) dar. Darunter folgen die Anzahl der aufgenommenen Flüchtlinge (grün) und die der abgelehnten Anträge (rot).





Asylanträge ausländischer Flüchtlinge in Südafrika

Die Gesamtanzahl der Erst- und Folgeanträge bezieht sich auf das Jahr 2016. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Entscheidungen (also Annahmen oder Ablehnungen) hiermit nicht überein stimmen muss, da es aus Vorjahren noch offene Asylanträge geben kann. Auch müssen innerhalb eines Kalenderjahres nicht alle Anträge abschließend bearbeitet werden. Hinzu kommt, dass Asylverfahren auch eingestellt werden können, wenn der Bewerber nicht mehr auffindbar ist oder den Antrag zurückzieht.

  

Erstanträge

 

Folgeanträge/Prüfungen

Ursprung gestelltaufge-
nommen
abgelehntAufnahme-
quote
 gestelltaufge-
nommen
abgelehntAufnahme-
quote
Simbabwe 7.964737.8690,9 % 000
Kongo (Dem. Rep.) 5.2931.1305.87516,1 % 000
Äthiopien 4.7543237.4604,2 % 000
Nigeria 3.27603.0960,0 % 000
Bangladesch 2.834172.5750,7 % 000
Somalia 1.6431.16990456,4 % 000
Malawi 1.64201.6420,0 % 000
Burundi 1.179801.5474,9 % 000
Pakistan 1.10301.1950,0 % 000
Ghana 1.06009840,0 % 000
Uganda 73308510,0 % 000
Kongo 70919674720,8 % 000
Indien 60906530,0 % 000
Mosambik 54704700,0 % 000
Kamerun 35551523,2 % 000
Tansania 29903350,0 % 000
Eritrea 1987818130,1 % 000
Senegal 15601890,0 % 000
Ruanda 1524813925,7 % 000
Kenia 14201790,0 % 000
China 12501480,0 % 000
Sambia 11301140,0 % 000
Ägypten 11101130,0 % 000
Thailand 520410,0 % 000
Lesotho 280220,0 % 000
Swasiland 250220,0 % 000
Benin 210210,0 % 000
Syrien 20121250,0 % 000
Niger 180180,0 % 000
Nepal 180620,0 % 000
Elfenbeinküste 170260,0 % 000
Algerien 170190,0 % 000
Liberia 170250,0 % 000
Mali 150180,0 % 000
Gabun 110130,0 % 000
unbekannt 1102650,0 % 000
Guinea 100120,0 % 000
Gambia 10070,0 % 000
Sudan 100100,0 % 000
Botswana 900 000
Libyen 7050,0 % 000
Jemen 600 000
Marokko 5050,0 % 000
Togo 5050,0 % 000
Jordanien 0070,0 % 000
Summen 35.3293.13138.0337,6 % 000





Asylanträge von Flüchtlingen aus Südafrika

Südafrika ist eines der nicht wenigen Länder, in das nicht nur Flüchtlinge einwandern. Allein im Jahr 2016 gab es 500 Asylanträge, die für Bürger aus Südafrika in fremden Ländern gestellt wurden. Am erfolgreichsten waren hierbei die Anträge in Kanada und in Südkorea.
  

Erstanträge

 

Folgeanträge/Prüfungen

Zielland gestelltaufge-
nommen
abgelehntAufnahme-
quote
 gestelltaufge-
nommen
abgelehntAufnahme-
quote
Irland 1210780,0 % 72132633,3 %
Südkorea 12001050,0 % 000
Vereinigtes Königreich 790490,0 % 1061528,6 %
USA 5300 000
Kanada 39121642,9 % 000
Australien 300150,0 % 6050,0 %
Neuseeland 200160,0 % 000
Brasilien 1400 000
Niederlande 10090,0 % 000
Deutschland 90100,0 % 000
Italien 500 000
Frankreich 000 0050,0 %
Summen 500122983,9 % 88195127,1 %



Bevölkerungsanteil der Immigranten von 1980 bis 2015

Im Jahr 2015 lebten 3.142.511 Immigranten in Südafrika. Dies sind alle Einwohner, die dauerhaft im Land leben, aber in einem anderen Land geboren wurden. Die Anzahl beinhaltet auch anerkannte Flüchtlinge, jedoch noch keine Asylbewerber. Die Angaben basieren zum einen auf den Ergebnissen von Volkszählungen, zum anderen auf Hochrechnungen der Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen.


(Werte des Graphen in Millionen Immigranten)