Erdbeben in Los Amateos 1976, Guatemala

Erdbeben in Guatemala

In Guatemala kommt es zu teils großen Erdbeben mit Stärken von über 7.0, die im Umkreis von über 100 Kilometern Schäden anrichten. Durch die besondere tektonische Lage des Landes gibt es hier überdurchschnittlich viele Erdbeben.

Seit 1950 kamen über 23100 Menschen durch direkte Folgen von Erdbeben ums Leben. 3 Erdbeben lösten zudem einen Tsunami aus, der im Anschluss weitere Schäden anrichtete.

Weitere Naturkatastrophen in Guatemala:
Vulkane
Die schwersten Naturkatastrophen weltweit


Zurück zur Übersicht: Guatemala

Erdbeben in Guatemala seit 1950

Das heftigste Erdbeben in Guatemala erreichte am 23.10.1950 in der Region San Marcos einen Wert von 7.5 auf der Richterskala. Durch das Beben wurde zudem ein Tsunami mit weiteren Opfern und Zerstörungen ausgelöst.
DatumRegionTiefeMagnitudeTodesopferGesamtschaden
22.06.2017Escuintla, Suchitepequez, Guatemala49 km6.80
14.06.2017Quetzaltenango, Suchitepequez; Mexico39 km6.95
07.09.2013Coatepeque, Quetzaltenango57 km6.41
07.11.2012San Marcos, San Cristobal Cochu46 km7.348
19.09.2011Cuilapa Santa Rosa55 km5.61
15.04.2008Guatemala4 km6.10
05.01.2008Colomba, Flores, Costa Cuca45 km5.60
13.06.2007Guatemala City40 km6.70
11.07.1999Izabal-Puerto Barrios; Honduras16 km6.72
10.01.1998Quezaltenango, San Marcos, Solola5 km6.60
10.09.1993Southwest; Mexico (Chiapas)54 km7.21
18.09.1991Guatemala City, Pachuta, Solola13 km6.225
03.11.1988S Palin, San Vicente Pacaya10 km6.05
03.02.1986Ixchiguan, San Marcos Province46 km4.70
11.10.1985San Miguel Upsantan10 km4.50
18.05.1980S Coast38 km5.30
27.10.1979Guatemala57 km6.84
09.10.1979Guatemala29 km4.70
29.07.1978Patzun32 km4.517
13.03.1976Guatemala41 km5.14
04.02.1976Chimaltenango, Guatemala City43 km7.523000
23.10.1950San Marcos20 km7.50


Die Basis dieser Auswertungen bilden Daten der Significant Earthquake Database des National Geophysical Data Center, NOAA und World Data Service (NGDC/WDS), doi:10.7289/V5TD9V7K. Einzelne Angaben wurden zusammengefasst oder übersetzt. Das obige Foto stammt aus dem Archiv des National Geophysical Data Center (NGDC, public domain).