Terrorismus in Kolumbien

Die Gefahr durch Terroranschläge in Kolumbien ist in den letzten Jahren als niedrig einzustufen. Verglichen mit anderen Ländern gibt es hier bislang nur wenige Vorfälle. Über die letzten 5 Jahre gab es insgesamt 604 erfasste terroristische Vorkommnisse, bei denen 343 Menschen getötet und 992 verletzt wurden.

In 66 Fällen wurden insgesamt 167 Menschen entführt oder als Geiseln genommen, es wurde jedoch nur selten (12 Mal) ein Lösegeld gefordert.

Themenseite: Terrorismus


Zurück zur Übersicht: Kolumbien

Häufigste Anschlagsziele in Kolumbien

(2012 bis 2016)

ZielAnschlägeGetötetVerletztGeiseln
Polizei16821065015
Anlagen zur Energieerzeugung/-leitung14113143
Zivilpersonen1058949449
Wirtschaft68249470
Transport5115340
Militär3342814
Regierung31429726
Journalisten11827
Flughäfen und Flugzeuge5111
Nahrungsmittel und Wasserversorgung5000


Am meisten betroffene Regionen

(2012 bis 2016)

RegionAnschlägeGetötetVerletztGeiseln
Cauca895722717
Norte de Santander88417916
Arauca77425229
Antioquia5126434
Narino49442088
Putumayo3492721
Bogota286700
Huila257100
Valle del Cauca248983
Caqueta2330281
La Guajira17831
Choco1683014
Meta12846
Bolivar102830
Tolima83190
Guaviare82322
Boyaca71562
Santander63270
Cundinamarca5130
Casanare5970


Terrororganisationen in Kolumbien

OrganisationAnschlägeGetötetVerletztGeiseln
Revolutionary Armed Forces of Colombia36122875555
National Liberation Army of Colombia1648616495
Gaitanista Self-Defense Forces of Colombia3130
Popular Liberation Army2310
Los Rastrojos1101


Alle Daten stammen vom "National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism" (START) und deren Global Terrorism Database. Als terroristischer Akt werden alle Vorfälle angesehen, die ein politisches, wirtschaftliches, religiöses oder soziales Ziel hatten, jedoch nicht rein persönlichen Motiven folgten. Zusätzlich darf der Akt nicht durch ein Kriegsrecht gerechtfertigt sein, muss also den Genfer Konventionen von 1949 widersprechen.