Terrorismus in Kolumbien

Die Gefahr durch Terroranschläge in Kolumbien ist in den letzten Jahren als niedrig einzustufen. Verglichen mit anderen Ländern gibt es hier bislang nur wenige Vorfälle. Über die letzten 5 Jahre gab es insgesamt 604 erfasste terroristische Vorkommnisse, bei denen 305 Menschen getötet und 679 verletzt wurden.

In 82 Fällen wurden insgesamt 221 Menschen entführt oder als Geiseln genommen, es wurde jedoch nur selten (11 Mal) ein Lösegeld gefordert.

Themenseite: Terrorismus


Zurück zur Übersicht: Kolumbien

Häufigste Anschlagsziele in Kolumbien

(2013 bis 2017)

ZielAnschlägeGetötetVerletztGeiseln
Polizei15816449215
Anlagen zur Energieerzeugung/-leitung139583
Zivilpersonen12410332990
Wirtschaft63236960
Transport427150
Regierung37396441
Militär3233676
Journalisten104110
Nahrungsmittel und Wasserversorgung5000
Bildungseinrichtungen4035


Am meisten betroffene Regionen

(2013 bis 2017)

RegionAnschlägeGetötetVerletztGeiseln
Norte de Santander99376030
Cauca794613617
Arauca72394518
Antioquia4918383
Narino4446868
Putumayo3352421
Bogota285740
Huila267130
Choco23143127
Valle del Cauca195673
Caqueta1718150
Meta15306
Guaviare155454
La Guajira12831
Bolivar102850
Cesar93126
Boyaca81232
Santander7309
Casanare6977
Cundinamarca5130


Terrororganisationen in Kolumbien

OrganisationAnschlägeGetötetVerletztGeiseln
Revolutionary Armed Forces of Colombia28712542251
National Liberation Army of Colombia208119188131
Revolutionary Armed Forces of Colombia dissidents1511137
Popular Liberation Army94213
Gaitanista Self-Defense Forces of Colombia3130
People's Revolutionary Movement23170
Los Rastrojos1101
Patria Grande Ejercito del Pueblo1100


Alle Daten stammen vom "National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism" (START) und deren Global Terrorism Database. Als terroristischer Akt werden alle Vorfälle angesehen, die ein politisches, wirtschaftliches, religiöses oder soziales Ziel hatten, jedoch nicht rein persönlichen Motiven folgten. Zusätzlich darf der Akt nicht durch ein Kriegsrecht gerechtfertigt sein, muss also den Genfer Konventionen von 1949 widersprechen.