Laenderdaten.info

Tourismus in Aserbaidschan

Aserbaidschan verzeichnete im Jahr 2019 insgesamt 3 Mio Touristen und lag damit nach absoluten Zahlen weltweit auf Platz 85.

Dass kleinere Länder in einem Vergleich der absoluten Gästezahlen regelmäßig schlechter abschneiden, liegt auf der Hand. Rechnet man die Zahl der Touristen auf die Einwohner von Aserbaidschan um, so ergibt sich ein etwas vergleichbareres Bild: Mit 0,31 Touristen pro Einwohner lag Aserbaidschan im weltweiten Vergleich auf Platz 118. In Vorder-Asien hinter Jordanien auf Platz 13.

Aserbaidschan erwirtschaftete hiermit in 2019 allein im Tourismus-Sektor rund 1,79 Mrd Euro. Dies entspricht 4,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und circa 1 Prozent aller internationalen Tourismuseinnahmen in Vorder-Asien.

Einen weltweiten Vergleich finden Sie hier › Internationaler Tourismus


Zurück zur Übersicht: Aserbaidschan


Im Schnitt hat jeder der im Jahr 2019 eingereisten Touristen etwa 565 Euro ausgegeben. Umgekehrt geben die Einwohner von Aserbaidschan jährlich nur rund 295 Euro aus, wenn sie selbst im Ausland Urlaub machen.

Entwicklung des Tourismus-Sektors in Aserbaidschan 1995 bis 2019

Die nachfolgende Grafik zeigt die Anzahl der ausländischen Touristen, die pro Jahr in Aserbaidschan registriert wurden. Als Tourist gilt hierbei jeder, der mindestens eine Nacht im Land verbringt, dort aber nicht für länger als 12 Monate lebt. Insofern die Erhebung auch den Zweck der Reise beinhaltete, wurden Geschäftsreisen und andere Reisezwecke, die nicht dem Tourismus galten, bereits herausgefiltert. Die Anzahl der innerhalb des selben Tages Durchreisenden und z.B. Crew-Mitglieder von Schiffs- oder Flugzeugbesatzungen, wird in den meisten Ländern ebenfalls nicht als touristischer Zweck angesehen. Reist die selbe Person innerhalb eines Jahres mehrfach ein und aus, so zählt jeder Besuch erneut.

Angaben im Chart in Millionen Touristen. Die rote Linie entspricht dem Durchschnitt aller 18 Länder in Vorder-Asien.

Touristen pro Jahr in Aserbaidschan

Entwicklung der Tourismuseinnahmen

Im Jahr 1995 lagen die Einnahmen aus dem Tourismus mit 63,74 Mio Euro bei rund 2,9 Prozent des Bruttonationalproduktes. Dies entsprach bei damals rund 93.000 Touristen also etwa 685 Euro pro Person. Innerhalb von 24 Jahren hat sich die Abhängigkeit des Landes vom Tourismus spürbar gesteigert. Im letzten Jahr der Erhebung nehmen die Umsätze nun mit 1,79 Mrd Euro einen Anteil von 4,2 Prozent des Bruttonationalproduktes ein. Jeder Besucher gibt also heute im Schnitt 565 Euro für seinen Urlaub in Aserbaidschan aus.

Tourismus Einnahmen pro Jahr in Aserbaidschan

Alle Daten für Aserbaidschan im Detail

JahrAnzahl TouristenEinnahmen% vom BNPEinnahmen pro Tourist
20193,17 Mio1,79 Mrd €4,2 %565 €
20182,85 Mio2,40 Mrd €6,0 %841 €
20172,70 Mio2,85 Mrd €7,9 %1.055 €
20162,25 Mio2,58 Mrd €7,5 %1.147 €
20152,01 Mio2,28 Mrd €4,8 %1.139 €
20142,30 Mio2,04 Mrd €3,6 %889 €
20132,51 Mio1,97 Mrd €3,5 %786 €
20122,48 Mio2,05 Mrd €3,8 %825 €
20112,24 Mio1,08 Mrd €2,3 %481 €
20101,96 Mio597,42 Mio €1,5 %304 €
20091,83 Mio390,74 Mio €1,2 %214 €
20081,90 Mio259,72 Mio €0,78 %137 €
20071,33 Mio231,30 Mio €0,96 %174 €
20061,19 Mio160,08 Mio €0,96 %134 €
20051,18 Mio80,38 Mio €0,76 %68 €
20041,28 Mio63,51 Mio €0,91 %50 €
20031,04 Mio61,88 Mio €0,96 %60 €
2002834.00066,62 Mio €1,0 %80 €
2001767.00063,64 Mio €1,00 %83 €
2000681.00073,62 Mio €1,3 %108 €
1999602.00087,26 Mio €2,0 %145 €
1998483.000128,65 Mio €3,2 %266 €
1997306.000156,00 Mio €4,4 %510 €
1996210.00043,86 Mio €1,8 %209 €
199593.00063,74 Mio €2,9 %685 €


Alle Daten entsprechen den Angaben der World Tourism Organization.

Türkei: TourismusTourismus in der TürkeiInternationale Reisende und Einnahmen des Tourismussektors von 1995-2019 in der Türkei inkl. Vergleich zu anderen Ländern in Vorder-Asien
Vergleich: LebensqualitätLebensqualität im LändervergleichVergleich der Lebensqualität rund um den Globus: In welchen Ländern lebt es sich angenehm, sicher und gesund?
Ranking: MegacitiesMegacities - die größten Städte der WeltRanking der größten Städte weltweit. Ganz oben: Shanghai, Peking und Delhi