Feiertage
vgwort

Feiertage in Japan 2021-2025

In Japan gilt im Gegensatz zu zahlreichen anderen asiatischen Staaten fast ausschließlich der gregorianische Kalender. Selbst das ursprünglich nach dem Mondkalender ausgerichtete "Setsubun" (Frühlingsanfang) wird hier regelmäßig auf den 3. Februar gelegt. Aus dem bis 1873 in Japan geltenden Mondkalender gibt es kaum noch Überbleibsel.

Christliche Feiertage wie Weihnachten oder Ostern gibt es verständlicherweise kaum. Das Weihnachtsfest ist in Japan zwar bekannt, aber kein gesetzlicher Feiertag.

Anders als bei uns bedeuten gesetzliche Feiertage aber tatsächlich auch einen freien Tag. Fällt ein Feiertag einmal auf einen Sonntag, so ist der darauf folgende Montag ein arbeitsfreier Tag.


Zurück zur Übersicht: Japan

Feste Feiertage

Nicht gesetzliche Feiertage sind grau dargestellt.

FeiertagDatum
Neujahrstag1. Januar
Setsubun3. Februar
Tag der Reichsgründung11. Februar
Buddhas Eintritt in das Nirvana15. Februar
Geburtstag des Kaisers Naruhito23. Februar
Puppenfest3. März
Frühlingsanfang21. März
Buddhas Geburt8. April
Geburtstag des Shōwa-Kaisers29. April
Tag der Verfassung3. Mai
Tag des Grüns4. Mai
Tag des Kindes5. Mai
Gedenktag Irei no hi (nur Okinawa)23. Juni
Sternenfest Tanabata7. Juli
Tag des Berges11. August
O-bon13. August
Herbstanfang22. September
Tag der Kultur3. November
Sieben-Fünf-Drei15. November
Arbeitsdank-Tag23. November
Bodhitag (Buddhas Erleuchtung)8. Dezember
Weihnachten25. Dezember


Bewegliche Feiertage in Japan

Feiertag20212022202320242025
Tag der Erwachsenen11. Jan10. Jan9. Jan8. Jan13. Jan
Muttertag9. Mai8. Mai14. Mai12. Mai11. Mai
Vatertag20. Jun19. Jun18. Jun16. Jun15. Jun
Tag des Meeres19. Jul18. Jul17. Jul15. Jul21. Jul
Tag der Ehrung der Alten20. Sep19. Sep18. Sep16. Sep15. Sep
Tag des Sports11. Okt10. Okt9. Okt14. Okt13. Okt


Feiertage, deren wechselndes Datum wir (noch) nicht berechnen können:


FeiertagDatum
Kirschblütenfestmehrere Tage ab Mitte März, je nach Region und Wetter unterschiedlich

Hanami: Japanisches Kirschblütenfest

Die wohl weltweit bekanntesten japanischen Feierlichkeiten gehören zum Kirschblütenfest, der Tradition "Hanami". Durch die langgestreckte Form des Landes und die damit verbundene leichte klimatische Verschiebung blühen die Kirschbäume je nach Region zu etwas verzögerten Zeiten. Während der Landeswesten ungefähr Mitte März in voller Blüte steht, dauert es im Osten bis zu 6 Wochen länger. Da die japanische Kirsche jede Jahr nur rund 10 Tage blüht, zieht sich also eine regelrechte Kirschblütenfront durchs Land, über die auch in den Medien ausführlich berichtet wird.

Die Hanami-Tradition erreicht dabei nahezu volksfestartige Ausmaße. Dort, wo gerade die Kirschen blühen, feiert man mit Freunden und Familie im Freien und erfreut sich an der Blütenpracht. In größeren Parkanlagen werden die Kirschbäume nach Einbruch der Dunkelheit angestrahlt.

Die Kirschblüte symbolisiert in Japan übrigens die weibliche Schönheit, steht aber zudem auch für Aufbruch und Vergänglichkeit. Kurioserweise trägt der japanische Yoshino-Kirschbaums gar keine Früchte.

Der Geburtstag des Kaisers

Japans Nationalfeiertage sind eigentlich fest im Volksfeiertagegesetz verankert. Einer der Feiertage ist jedoch der Geburtstag des Kaisers. Im Jahr 2019 betrat Kaiser Naruhito den Chrysanthementhron und löste damit seinen Vorgänger Akihito ab. Somit wurde auch der dazugehörige Feiertag auf den 23. Februar verlegt.

Immer noch von großer Bedeutung ist Kaiser Hirohito, der vom 25. Dezember 1926 bis zum 7. Januar 1989 als Shōwa-Tennō das Staatsoberhaupt war. Auch sein Geburtstag ist heute noch ein gesetzlicher Feiertag. Ihm zu Ehren wurde sogar eine eigene Jahresrechnung erschaffen. 1926 war das Shōwa-Jahr 1, also das erste Jahr seiner Regierung.