Schuldenhaushalt in der Türkei

Die öffentliche Bruttoverschuldung bezeichnet die Summe aller Geldbeträge, die an andere Staaten und Gemeinschaften aber auch an inländische Kommunen, oder Einrichtungen gezahlt werden müssen. Nicht in der Bruttoverschuldung enthalten sind dagegen die Forderungen, die ein Staat selbst gegenüber anderen hat.

Der Schuldenhaushalt in der Türkei lag im Zeitraum von 1998 bis 2016 zwischen 67,7 Milliarden und 224,7 Milliarden Euro. Im zuletzt ausgewerteten Jahr 2016 wurde mit 224,68 Milliarden Euro die höchste Summe der letzten 18 Jahre erreicht.

Gemessen an der Zahl der Einwohner entspricht dies in der Türkei einer Verschuldung von 2.815 Euro pro Person. Zum Vergleich: die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung innerhalb der EU lag im gleichen Jahr bei 28.189 Euro.


Zurück zur Übersicht: Türkei

Bruttoverschuldung der letzten 18 Jahre in Milliarden €




JahrTürkei gesamtTürkei pro KopfEU pro Kopf
199867,68 Mrd €1.103 €11.144 €
2008146,79 Mrd €2.085 €15.991 €
2009167,25 Mrd €2.345 €18.114 €
2010208,33 Mrd €2.880 €23.145 €
2011182,00 Mrd €2.478 €24.625 €
2012208,01 Mrd €2.786 €25.810 €
2013177,41 Mrd €2.336 €26.539 €
2014167,07 Mrd €2.163 €27.620 €
2015204,00 Mrd €2.598 €28.381 €
2016224,68 Mrd €2.815 €28.189 €


Vergleich der Bruttoverschuldung pro Einwohner mit der Europäischen Union in Euro



      Türkei       Europäische Union


Haushaltsdefizit in der Türkei

Die Haushaltsdefizit eines Landes ist das Ergebnis aller Forderungen und Verbindlichkeiten eines Staates. Hierzu gehören Einnahmen und Ausgaben, Rückzahlungen und Neubildung von Schulden gegenüber anderen Staaten, aber auch inländische Positionen des Staates wie z.B. Sozialversicherungen und Ausgaben von Kommunen und Gemeinden. Es ist das Finanzierungssaldo der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Vereinfacht ausgedrückt: Hat ein Land am Ende des Jahres mehr auf den Konten, als am Anfang, ist es ein Überschuss - ist es weniger, nennt es sich Defizit. Ein solches Defizit muss stets durch Kreditaufnahmen ausgeglichen werden, deren Rückzahlungen die Haushalte der kommenden Jahre belasten.

Das Haushaltssaldo in der Türkei lag im Zeitraum von 2001 bis 2010 zwischen minus 52,15 Milliarden Euro (= Defizit) und plus 3,15 Milliarden Euro (= Überschuss). Im Jahr 2010 erreichte die zuständige Finanzverwaltung ein Saldo von -14 Milliarden Euro.

In Relation zur Einwohnerzahl entspricht dies in der Türkei einer Neuverschuldung von 180 Euro pro Person allein im Jahr 2010. Zum Vergleich: die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung innerhalb der Europäischen Union lag im gleichen Jahr bei 1.875 Euro.


Haushaltsdefizit und -überschuss der letzten 9 Jahre

JahrTürkei gesamtTürkei pro KopfEU pro Kopf
2001-52,15 Mrd €-812 €-293 €
2002-24,83 Mrd €-381 €-525 €
2003-24,04 Mrd €-364 €-653 €
2004-13,98 Mrd €-209 €-650 €
2005-4,54 Mrd €-67 €-580 €
20063,15 Mrd €46 €-397 €
2007-7,19 Mrd €-103 €-230 €
2008-13,91 Mrd €-198 €-647 €
2009-30,70 Mrd €-430 €-1.614 €
2010-14,36 Mrd €-199 €-1.875 €


(negative Zahlen = Defizit)