Laenderdaten.info

Das Klima in Montenegro

Durchschnittliche Tages- und Nachttemperaturen


Alle Klimadiagramme dieser Seite ergeben sich aus den gesammelten Daten von 6 Messstationen in Montenegro.
Wetterstationen in einer Höhe über 790m wurden nicht mehr berücksichtigt.
Alle Daten entsprechen den durchschnittlichen Monatswerten der letzten 20 Jahre.


Zurück zur Übersicht: Montenegro


Klimazone: Gemäßigte Zone der nördlichen Hemisphäre

Die beste Reisezeit ist aufgrund der wärmeren Temperaturen von Juni bis September. Touristisch nahezu unattraktiv sind dagegen die kalten Monate von November bis März.

Tageslängen und Sonnenstände in Montenegro

Sonnenstunden/TagSonnenstunden pro Tag in Montenegro
Regentage/MonatRegentage pro Monat in Montenegro
Niederschlagsmengen in mm/TagNiederschlag in Montenegro
Klimadiagramme für weitere Landesteile in Montenegro

Temperaturrekorde der letzten 66 Jahre

Die heißeste seit 1955 bis Juni 2021 gemessene Temperatur wurde von der Wetterstation Podgorica gemeldet. Im August 2007 wurde hier die Rekordtemperatur von 44,8 °C gemeldet. Den heißesten Sommer von Juli bis September, bezogen auf alle 2 Wetterstationen in Montenegro unter 790 Höhenmetern, verzeichnete man im Jahr 2012 bei durchschnittlichen 28,2 °C. Diese Durchschnittstemperatur wird im Regelfall alle 4 bis 6 Stunden erhoben werden, bezieht also auch die Nächte mit ein. Im Normalfall liegt dieser Wert bei 25,0 Grad Celsius. Die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur lag damals bei 34,7 °C.

Den kältesten Tag in diesen 66 Jahren vermeldete die Wetterstation Podgorica. Hier fiel die Temperatur im Januar 2000 auf -8,6 °C. Podgorica liegt dabei auf einer Höhe von 50 Metern über dem Meeresspiegel. Den kältesten Winter (Januar bis März) gab es im Jahr 1956 bei nur durchschnittlichen 4,6 °C. Üblich sind in Montenegro etwa 3,1 Grad mehr bei 7,7 °C für diesen Dreimonatszeitraum.

Die meisten Niederschläge fielen im November 2019. Mit Ø 22,1 mm pro Tag erfasste die Wetterstation Podgorica die höchsten Werte der letzten 66 Jahre.


Datenbasis: Deutscher Wetterdienst, Einzelwerte gemittelt und um eigene Elemente ergänzt.